Vom 14.12.2018 bis 01.01.2019 macht Automatikgetriebe Reuter Betriebsferien.

Drehmomentwandler Ford

Der deutsche Ingenieur Hermann Föttinger erfand den Drehmomentwandler, der auch als Föttinger-Wandler oder lediglich als Wandler bezeichnet wird. Anfangs wurde der Drehmomentwandler in Schiffsantrieben verwendet. Drehmomentwandler sind hydraulische Bauelemente, die Kräfte zwischen verschiedenen Bauteilen übertragen. Da sie dort die Energie nicht physikalisch Umwandeln sondern lediglich übersetzen, werden sie den variablen Getrieben und nicht den physikalischen Energiewandlern zugeordnet. In der heutigen Zeit wird der Drehmomentwandler sehr oft in Automobilen als sogenanntes hydrodynamisches Getriebe, zum Beispiel in einem Ford Galaxy, Mondeo, Focus oder Kuga eingesetzt. In Ford Automatikgetrieben wird üblicherweise ein Trilok-Wandler verwendet. Im Kupplungsbereich kann dessen Wirkungsgrad 95 % erreichen, während er im Wandlungsbereich bis zu 85 % betragen kann. Mit einer Wandlerüberbrückungskupplung können Verlustleistungen jedoch stark verringert werden.

Drehmomentwandler beim Ford nur Anfahrelement

Der Einsatz dieser Kupplung erfolgt bereits in den schon in niedrigen Gängen eingesetzt, sodass der Drehmomentwandler im Ford nur seine Funktion als Anfahrelement übernimmt. Trilok-Wandler verfügen über den Effekt, dass eine hohe Drehzahl des Antriebs beim Anfahren mit relativ kleinem Drehmoment am Antrieb erzeugt oder, bei niedriger oder keiner Drehzahl am Abtrieb, ein großes Drehmoment am Abtrieb erzeugt werden kann. Die Wandlung von großem Drehmoment bei geringer Abtriebsdrehzahl zu kleinem Drehmoment bei großer Abtriebsdrehzahl erfolgt automatisch und stufenlos bei gleichbleibender Leistung des Motors. Der Drehmomentwandler im Ford schafft eine Verbindung zwischen Kurbelwelle und den weiteren Teilen des Automatikgetriebes. Beim Anfahren wird ein großer Anteil der Getriebeeingangsleistung Wärmeenergie umgewandelt, sodass diese ständig abgeführt werden muss. Dabei wird ein Teil der Arbeitsflüssigkeit des Drehmomentwandlers im Ford durch einen Ölkreislauf zu einem getrennten Getriebe-Ölkühler geführt, welcher am Getriebe selbst oder nah am Motorkühler positioniert ist. Das Öl tritt in den Drehmomentwandler im Ford ein, beziehungsweise aus, indem es zunächst durch die Wellenbohrung fließt und dann in den Wandler zwischen den Wellen in das Automatikgetriebe eintritt. Dort befindet sich ebenfalls die Pumpe, welche den Umlauf des Öls ermöglicht. 

Trilok-Wandler mit hohem Wirkungsgrad

Durch einen Drehmomentwandler wird ein sanftes, ruckfreies Anfahren gewährleistet, sodass sich deren Einsatz in Automatikfahrzeugen, zum Beispiel von Ford nachhaltig bewährt hat. Ein Trilok-Wandler kann beim Anfahren durch eine Momentenüberhöhung einen größeren Wirkungsgrad als eine schleifende, herkömmliche Kupplung erzielen, sodass ein Ford mit präzise, optimal eingestelltem Wandlern und Getriebe meist über eine bessere Beschleunigung verfügt, als ein Ford mit manueller Schaltung.