Drehmomentwandler Dodge

Der Begriff Drehmomentwandler steht für ein hydraulisches Bauelement, das die Übertragung von Kräften zwischen verschiedenen Bauteilen ermöglicht, wodurch sie gehören sie zu den variablen Getrieben gezählt werden. Hermann Föttinger, ein deutscher Ingenieur erfand den Drehmomentwandler, der ebenso als Föttinger-Wandler bezeichnet werden kann.

Drehmomentwandler und Automatikgetriebe auch in Dodge

Heutzutage findet man Drehmomentwandler in Kraftfahrzeugen mit Automatikgetriebe, beispielsweise in einem Dodge Challenger, Journey, Caravan oder Caliber. In Dodge Automatikgetrieben wird zumeist ein Trilok-Wandler benutzt, dessen Wirkungsgrad bis zu 95 % im Kupplungsbereich und im Wandlungsbereich bis zu 85 % betragen kann. Entstehende Verlustleistungen können je nach Modell mit einer Wandlerüberbrückungskupplung deutlich verringert werden. Sie wird zumeist in den unteren Gängen eingesetzt, sodass der Drehmomentwandler im Dodge die Funktion als Anfahrelement übernimmt. Diese besitzt jedoch auch Nachteile, wie die Übertragung von Brummgeräuschen, Torsionsschwingungen und Lastwechselschlägen. Die stufenlose Drehmomentwandlung, bei denen Drehmomentstöße des Motors durch das Hydrauliköl verringert werden, ermöglicht ein geschmeidiges Anfahren. Durch den auftretenden Schlupf entsteht jedoch ein etwas höherer Kraftstoffverbrauch. Der Drehmomentwandler im Dodge verfügt über ein Pumpenrad. Dies wird vom Motor angetrieben.

Turbinenrad ebenfalls Bestandteil des Drehmomentwandler

Das Turbinenrad, verbunden mit dem Getriebe und ein Leitrad, das zwischen dem Pumpen- und Turbinenrad befindlich ist, ist ebenfalls Bestandteile des Drehmomentwandlers im Dodge. Zwischen dem Drehmomentwandler und dem Getriebe befindet sich eine Mondsichelpumpe, die das Drucköl für die Steuerung und Betätigungseinrichtungen, sowie für den Drehmomentwandler im Dodge und die Schmierung des Getriebes liefert.